Blindleistungskompensation

Die Verbesserung des Leistungsfaktors

Der Leistungsfaktor cos φ als Verhältnis der Wirk- zur Scheinleistung kann durch Zusammenschaltung von Spulen und Kondensatoren verbessert werden.

Blindleistung belastet die Zuleitung

Der Wirk- und Blindleistungsbedarf des Wechselstrom-verbrauchers führt zu einer erhöhten Strombelastung des Netzes.

Der Strom errechnet sich aus der Scheinleistung des Verbrauchers:

Der Strom kann auch über die Wirk- oder über die Blindleistung berechnet werden:

Durch Zuschalten einer Kompensationsanlage wird die Aufnahme der Blindleistung aus dem Netz reduziert, indem die Kompensationsanlage die benötigte Blindleistung liefert.

Vollkompensation

Im optimalen Fall ist der Leistungsfaktor cos φ =1, d. h. die Schaltung nimmt nur noch Wirkleistung aus dem Netz auf.

Der für die vollständige Kompensation erforderliche Kondensator errechnet sich aus

durch Formelumwandlung mit:

In der Praxis kann ein cos φ = 1 nicht erreicht werden, weshalb wenigstens eine Verbesserung des Leistungsfaktors angestrebt werden muss.

Die Blindleistung kann mit der Winkelfunktion



also

durch umformen dieser Formel in die Form

aus der Wirkleistung berechnet werden.

Dabei muss nur beobachtet werden, daß die Kondensatorblindleistung QC nichts anderes ist, als die Differenz der Blindleistungen vor der Kompensation Q1 und nach der Kompensation Q2 .

Es gilt:

Berechnungen

Für das interaktive Formular brauchst du den Flash-Player. Achtung: , = .