Wirkungen und Gefahren des Elektrischen Stromes

Stromwirkungen

Bewegte Ladungen, also elektrischer Strom erzeugen folgende Wirkungen:

Wärmewirkung

Wenn ein Strom durch einen festen Leiter fließt, wird er erwärmt.

Magnetische Wirkung

Wenn ein Strom durch einen festen Leiter fließt, entsteht um diesen Leiter ein „Magnetisches Feld“.

Chemische Wirkung

Wenn ein Strom durch einen flüssigen Leiter fließt, können Moleküle darin in einzelne Bestandteile („Ionen“) zerlegt werden.

Lichtwirkung

Wenn ein Strom durch einen gasförmigen Leiter fließt, können Moleküle darin ionisiert („Ionen“) werden. Das ist die Grundlage für die Lichterzeugung.

Wirkung auf Lebewesen (Physiologische Wirkung

Wenn ein Strom durch einen lebenden Körper fließt, können im schlimmsten Falle „Tödliche Wirkungen“ entstehen.

Stromgefahren

Alle Körperfunktionen werden „elektrisch“ gesteuert.

Signale des Gehirns und der Sinnesorgane werden durch schwache elektrische Ströme mithilfe unserer Nerven weitergeleitet. Durch äußere Ströme, die über unseren Körper oder über Nervenbahnen fließen können, kann das System gestört und der Körper geschädigt werden.

Schädigung der Nerven Schädigung des Körpers
Die Muskeln verkrampfen
  1. Atemmuskulatur (das führt zum Ersticken)
  2. Handmuskulatur (es fällt schwer, den stromführenden Gegenstand loszulassen)
  3. Herzkammerflimmern (kann zum Herzstillstand führen)
Da kein Blut mehr gepumpt wird, werden der Körper und vor allem das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff versorgt – deshalb tritt relativ schnell der Tod ein.
  1. Blutvergiftung (Gerinnung, daher wird der Blutkreislauf gestört)
  2. Große Stromstärken können starke Verbrennungen verursachen.
  3. Ein Stromschlag kann einen lebensbedrohlichen Schock auslösen.