Elektrorohre

Grundregeln

Aufgabe

Rohre sollen eingezogene Leitungen vor mechanischer Zerstörung schützen.

Arten

Wir unterscheiden:

  1. flexible
  2. starre
  3. Kunststoff- und
  4. Metallrohre
Eine wichtige Sonderstellung nehmen die halogenfreien, flammwidrigen, temperaturbeständigen (-45°C bis 140°C) Rohre (kurz HFT-Rohre) ein. ( Installationen in öffentlichen Gebäuden)

Abmessungen

Der Außendurchmesser ist ein Maß für die einzuziehenden Leitungen. Die Zuordnung ist in den Normen festgelegt:

für 1,5 mm2Leitungsquerschnitt
Außendurchmesser in mm1620
max. Leiterzahl45

Verwendung

nach Möglichkeit der Verlegung

  1. flexibel oder
  2. starr

nach Anforderung

  1. mechanische Beanspruchung
  2. Umgebungstemperatur

Bezeichnungsschema bei Rohren

Rohrkennzeichnung (259K)

Regeln für die Verlegung

  1. Kunststoffrohre sollen Metallrohren vorgezogen werden
  2. Alle zu einem Stromkreis gehörenden Leitungen müssen im selben Rohr verlegt werden (2? oder 3?).
  3. Aderleitungen werden immer, mehradrige Leitungen werden dagegen nur bei starker Beanspruchung in Rohre verlegt.
  4. Die Rohrenden müssen entgratet und bei Metallrohren mit Isoliertüllen versehen werden.
  5. Rohre müssen so verlegt werden, dass sich in ihnen kein Wasser ansammeln kann. (Schellenabstände beachten)
  6. Zuordnung der Leiterzahl nach NORM.
  7. Verlegung in Beton: die 1. Kennziffer 3, 4 oder 5 und mindestens 3 cm Betonschicht über dem Rohr.