Drehen - Drehwerkzeuge

Grundformen schneidender Werkzeuge

Die Werkzeugschneide

Der Keilwinkel

Die Grundform ist ein Keil, der beim Eindringen in das zu bearbeitende Material den Werkstoff staucht. Der Keilwinkel α ist abhängig von der Werkstoffzähigkeit und Härte zu wählen. Wenn ein Keil unter Krafteinwirkung in ein Materiel eindringt, staucht er es auf.

Der Freiwinkel

Will man Späne abtragen, muss der Keil schräggestellt werden. Dabei ist die Schrägstellung durch den Keilwinkel und die Werkstückoberfläche begrenzt.

Zwischen Keil und Werkstück muss ein Freiwinkel β bleiben.

Die Keiloberfläche gleitet und reibt sonst auf dem Werkstück.
Der Freiwinkel verhindert das Gleiten auf der Werkstückoberfläche. Freiwinkel und Keilwinkel zusammen ergeben den Spanwinkel.

Der Spanwinkel

Aus Keil- und Freiwinkel ergibt sich der Spanwinkel γ.

Von ihm hängt die Spanbildung ab.

Spanbildung

harte und spröde Werkstoffe kleiner Spanwinkel γ = 0° bis 15° Der große Schnittwinkel hat eine geringe Gefahr des Ausbrechens und eine große Standzeit zur Folge.
großer Keilwinkel α = 6° bis 10°
weiche und zähe Werkstoffe großer Spanwinkel γ = 15° bis 40° Der kleine Schnittwinkel hat eine bessere Schneidwirkung eine kleine Standzeit zur Folge.
kleiner Keilwinkel &alpha = 6° bis 10°

Drehwerkzeuge

Drehwerkzeuge werden nach ihrer Schneidrichtung eingeteilt:

  • R - rechtsschneidend
  • L - linksschneidend
  • N - neutral (möglich sind beide Richtungen)

Die Normung der Werkzeuge legt folgendes fest:

  • die Form der Drehmeißel
  • die Schaftform
  • die Ausladung gebogener Drehmeißel
  • die Größen der Span- und Freiwinkel
  • die Zuordnung der Schneidplatten

Darüber hinaus werden oft selbst Drehstähle erzeugt, die dann in keiner Norm erfasst sind.

ein zugeschliffener Drehstahl

Drehmaschinen

Man unterscheidet:

  • Universaldrehmaschine
  • CNC - Drehmaschine
  • Drehautomat
  • Frontdrehmaschine
  • Karusseldrehmaschine

Hauptgruppen einer Drehmaschine

Die Baugruppenbezeichnung einer Drehmaschine

Merkmale und Hauptabmessungen einer Drehbank

  • Spitzenweite (max. Länge eines Werkstückes)
  • Spitzenhöhe ( max. Durchmesser eines Werkstückes)
  • Drehzahlbereich (Schnittgeschwindigkeiten - Material)
  • Motorleistung
  • Genauigkeitsbereich