Drehstrom-Asynchronmaschine mit Rundstabläufer

Aufbau

Der Stator ist grundsätzlich bei allen Asynchronmaschinen gleich. Der wesentliche Unterschied ist durch den Querschnitt (kreisförmig) der Stäbe des Rotorkäfigs gegeben:

Rundstabläufer mit Kupferstäben
hier ist nur jeder zweite Stab gezeichnet hartgelöteter oder geschweißter Kupferkäfig

Betriebsverhalten

Das Betriebsverhalten wird bei Antrieben in der Drehmoment-Drehzahl-Kennlinie deutlich:

Im Einschaltmoment hoher induktiver Rotorwiderstand
  • geringes MA)
  • hoher IA ( bis zu 10 x IN )
  • Im Betrieb sehr kleiner Rotorwiderstand
    (sowohl Wirk- wie Blindwiderstand)
  • relativ hoher Rotorstrom
  • höchstes MK aller Asynchronmaschinen
  • drehzahlstabil (weil die Kennlinie am stärksten abfällt - vgl. Nebenschluss-Maschine)
  • Baugrößen

    1. bis ca. 1kW Nennleistung
    2. über 300kW muß die Maschine wegen schlechter Anlaufeigenschaften mit Hilfsmotoren hochgefahren werden