Gleichstrommotor (Drehzahlsteuerung)

Allgemeines

gsm18 (23K)

Stator in massiv-bauweise;
Erregermagnete und magnetischer Rückschluss
Rotor Ankerwicklung im Ankerblechpacket
angeschlossen an Stromwender (= Kollektor)
Wirkungsweise durch Umpolen des Ankerstromes wird ein gleichbleibendes Drehmoment erzielt;
beim Hochlaufen ändert sich die Ankergegenspannung (von 0 auf k.n.Φ - jeder Motor ist auch gleichzeitig ein Generator)
der Anlaufstrom wird kleiner (zu Beginn nahezu ein Kurzschluss -> Anlasser)
Schaltungen von Gleichstrommmaschinen Je nach Schaltung der Erregerwicklung (Feldwicklung) und Ankerwicklung wird zwischen
  • Reihenschluss-
  • Nebenschluss-
  • Doppelschluss-
  • oder Fremderregter Maschine unterschieden.

  • Drehzahlsteuerung

    Im Gegensatz zu Wechselstrom- oder Drehfeldmaschinen ist die Drehzahlsteuerung der Gleichstrommmaschine verhältnismäßig einfach. Für die Fremderregte Maschine ergeben sich zwei Möglichkeiten:

    1. Ankerspannungssteuerung und
    2. Feldsteuerung

    Mit der Ankerspannungssteuerung kann die Drehzahl von Null auf nN gestellt werden. Darüber hinaus kann die Drehzahl durch die sogenannte Feldschwächung erhöht werden.

    Drehzahlsteuerung der Gleichstrommaschine

    Die Drehzahlregelung mit Vorwiderstand (im Ankerkreis) ist thermisch schwierig und energetisch uninteressant.

    Betrieb mit Stromrichtern

    Die Ankerspannungs- und Feldsteuerung kann mit gesteuerten Gleichrichterschaltungen beinahe verlustlos durchgeführt werden. Die Abbildung zeigt ein galvanisch getrennten Anker- und Erregerstromkreis, so dass eine Fremderregte Maschine entsteht. Der Aufwand der Stromrichterschaltung (GR oder WR) hängt von der Betriebsart der Maschine ab.

    Drehzahlsteuerung mit Stromrichtern