Motorschutzeinrichtung

Allgemein

Der Motor soll vor überlastung geschützt werden. Dazu wird der lastabhängige Motorstrom gemessen und bei einer längerfristigen überschreitung einer bestimmten Stromgrenze abgeschaltet.

Es bestehen folgende Möglichkeiten:

  1. Thermorelais, das mittels Steuerkontakt den Motorschütz zum Abfallen bringt;
  2. Motorschutzschalter, der ähnlich eines Leitungsschutzschalters den Motor vor überlastung und bei Kurzschluss direkt abschaltet;
  3. Motorwicklung mit integriertem Thermofühler, der die Isttemperatur an ein Steuergerät weiterleitet, welches notfalls abschaltet;
  4. Motor mit integrierten Thermokontakten, die als Steuerkontakte verwendet werden können;

Prinzip des Motorschutzschalters:

Schaltungen

Drehstrommotor mit Motorschutzschalter zweipoliger Anschluss einpoliger Anschluss

Charakteristik

Strom - Zeit - Kennlinie eines Motorschutzschalters

Für den thermischen Auslöser des Motorschutzschalters gilt ähnlich wie für den des Leitungsschutzschalters:

Der Schaltverzug ist

  • beim Leitungsschutzschalter an die Erwärmung der Leitung,
  • beim Motorschutzschalter an die Erwärmung der Motorwicklung

    angepasst.

    Für den magnetischen Auslöser gilt exakt das Gleiche wie im Leitungsschutz:

    Der 10-fache Nennstrom führt zur sofortigen Abschaltung (tab <0,2 sek).

    Ein Motorschutzschalter kann auch den Leitungsschutz übernehmen.